Aragon´s Tagebuch

    Aragon´s Tagebuch     
geschrieben von Petra & Michael Leisner
......vielen lieben Dank für diese tolle Idee

Teil 11 - 20

14.8.2006

Hallo Leute (gähn) - ich bin’s wieder !

Heute ist ja ein echtes Schietwetter, wie man bei uns im Norden sagt. Peti hat vorhin mal die Balkontür aufgemacht - aber das war selbst mir zu nass - da jagt man ja keine Katze vor die Tür. Ich hab nur mal ein bisschen die Nase rausgehalten und hab mich gleich wieder in unser Bett zurückgezogen. Da hab ich heute Nacht geschlafen - jedenfalls die meiste Zeit. Zwischendurch musste ich natürlich ein paar Mal los und meine Rundgänge machen - aber es war alles in Ordnung.

Jetzt bin ich schon zwei Wochen hier und ich glaub, ich bleibe. Ist echt gemütlich, die anderen Katzen werden jeden Tag lieber mit mir und die Menschen hab ich gut im Griff. Von Peti gibt’s reichlich Schmuseeinheiten und mit Michael kann man ganz toll spielen. Gestern Abend zum Beispiel hat er wieder den Lederpuschel geschwungen. Peti lag auf dem Bauch auf dem Fußboden und hat anderes Spielzeug unter’m Sofa vorgekramt. Und als der Lederpuschel dann zu ihr rübergeschwungen kam, bin ich einfach mit allen Vieren auf ihr Hinterteil gesprungen. Natürlich musste ich mich ordentlich fest-halten, weil ich sonst runtergefallen wäre. Michael und ich haben ganz doll gelacht, und sie hat gequiekt. Ein Heidenspaß sag ich Euch.

Peti hat noch gemeint, Ihr habt sie angeschwindelt, weil Ihr nicht verraten habt, wo ich meinen Ein- und Ausschalter habe. Hi hi - reingefallen, so was habe ich ja gar nicht. Hätte sie aber eigentlich schon lange merken müssen - schließlich darf sie mich überall streicheln - ich halte ihr auch immer meinen Bauch hin und rolle so hin und her, damit sie auch überall drankommt. Aber da muss sie durch - so sind wir Katzenkinder nun mal. Sie hat gesagt, sie weiß jetzt, warum Züchter die kleinen Katzen immer dann abgeben, wenn sie so ungefähr 14 Wochen alt sind - weil die dann am wildesten sind und schlimmer als ein Sack Flöhe - versteh ich nicht.

Da das mit dem Spielzeugtest ja nun abgeschlossen ist, habe ich mir was Neues ausgedacht. Ab sofort bin ich Katzenvorkoster für Leckerlis. Vitaminpaste zum Beispiel ist was ganz Tolles. Kann man auch direkt aus der Tube lutschen, da müssen die Menschen sich gar nicht erst was auf’n Finger schmieren,

das dauert dann sowieso viel zu lange und man kann viel mehr davon kriegen. Und so viele Hände, dass sie gleich 4 Katzen gleichzeitig damit bestechen können, haben die Menschen ja nun auch nicht. Und dann gibt’s da noch so Dinger, da ist Joghurt drin - die sind fein - könnte ich mich reinlegen - gibt’s aber nur abends, wenn wir aus dem Wohnzimmer rausmüssen - das wird nämlich abends immer zugemacht. Aber ist nicht schlimm, wir haben ja noch das ganze restliche Haus zum Rumstöbern.

Gestern war ja Sonntag - da haben wir alle gefaulenzt. Irgendwann hat Peti gesagt, ihr ist ganz unheim-lich zumute, weil sie gar keine Katze gesehen hat. Na ja, man muss ja irgendwann auch mal seine Ruhe haben. Wir hatten uns alle 4 ein gemütliches Plätzchen gesucht - also alles völlig normal - kein Grund zur Beunruhigung. Da mussten die Menschen sich eben mal alleine beschäftigen, das wird ja wohl noch möglich sein. Ich bin dann später noch einmal zu ihr hingegangen, damit sie mich nicht vergisst.

Und als ich runterkam, war sie gerade dabei, Fleisch zu zerschnippeln. Sie hatte Hühnchen gekocht, nur für uns Katzen! Na ja, kein ganzes, aber immerhin haben wir alle 4 eine richtig gute Portion davon bekommen. Gipsy und ich fanden unsere Portionen zwar etwas klein, aber dann haben wir einfach den Mädels noch ‘n bisschen was geklaut - so schnell konnten die Menschen uns gar nicht festhalten.

Also ich finde Sonntage ganz klasse. Wenn’s immer Sahne und Hühnchen gibt, das ist doch okay. Heute will sie endlich mal in Ruhe ein Buch lesen - hähä - das versucht sie schon seit 2 Wochen, und es klappt nicht. Ich finde ja sowieso, dass Katzen allemal besser sind als so Bücher. Die taugen nur, um Milch-zähne daran auszuprobieren. Ich glaube, wenn ich mit Leckerlis testen fertig bin, werde ich Bücher aus-

probieren. Davon gibt’s hier jede Mange. In einem der Regale habe ich mich schon mal umgesehen - sie haben’s aber gemerkt, ich hab nämlich aus Versehen was runtergeschmissen - dabei war ich so vor-sichtig…..

Ich hoffe, Euch allen geht’s mindestens so gut wie mir - bis bald - Euer Aragon

 

16.8.2006

 Hallo alle zusammen in Gettorf und sonstwo - da bin ich wieder!

Gestern ist hier was echt Lustiges passiert. Ich war gerade dabei, den Raum im Keller anzugucken, in dem Petis PC steht. Da sind auch so große Becken mit Fischen - war echt interessant - aber leider kein Rankommen… Dann hat Peti mir Eure Cat-Cam gezeigt und ich hab mich ganz doll angestrengt, um vielleicht Mama oder Papa zu sehen - aber keiner war draußen - nicht mal Puschel. Gerade als wir wieder anfangen wollten, Tagebuch zu schreiben, hat Peti plötzlich immer unter’n Tisch geguckt. Das machen Menschen ja sonst eigentlich nicht, also habe ich mal vorsichtshalber mitgeguckt. Erst hörte es sich an, als hätten wir eine Maus im Keller - und dann kam was ganz anderes zum Vorschein. Haltet Euch fest - ein Frosch im Keller!

Peti hat sofort den PC ausgemacht, mich unter’n Arm geklemmt und hat fluchtartig das Zimmer verlassen, dabei hätte ich den eigentlich noch ganz gern etwas genauer untersucht. Aber was sollte ich machen: sie hat mich ganz festgehalten - dumm gelaufen. Sie meinte, der wollte wohl nicht mehr draußen im Regen sein und ist deshalb reingekommen. Aber das glaub ich nicht. Frösche haben’s doch ganz gern, wenn’s nass ist - oder? Jedenfalls musste Michael den dann fangen und wieder nach draußen in seinen Teich setzen.

Ich hab ja auch keine Angst vor Wasser - allerdings ist das manchmal echt etwas glitschig. Heute Morgen bin ich so durchs Waschbecken getobt - nur so aus Spaß. Peti hatte das aber noch nicht  abgetrocknet - bin ich doch tatsächlich ausgerutscht. Hab natürlich wieder so getan, als hätte ich genau das vorgehabt und ganz frech übern Rand geguckt - aber sie hat mich trotzdem ausgelacht - oh wie peinlich.

Gerade eben habe ich den Gardinentest abgeschlossen. Hab jetzt alle ausprobiert, ob man dran klettern oder - wenn nicht - wenigstens damit spielen kann. Da ich nicht alle auf einmal schaffen konnte - zwischendurch musste ich mich immer mal ausruhen - habe ich in alle, die ich schon getestet hatte, Ziehfäden gemacht, damit ich nachher noch weiß, welche ich schon hatte. Die oben im Schlafzimmer sind gut zum Klettern, die unten im Wohnzimmer eignen sich mehr zum Spielen - sind so glatt. Aber die oben in den beiden Katzenzimmern sind die besten. Wenn die Balkontür auf ist und die sich so bewegen, kann man damit herrlich rumtoben.

Aber was noch viel toller ist, ist reiten auf Gipsy. Lauern, wenn der irgendwo langgeht, auf seinen Rücken springen und mit allen vier Pfoten festkrallen. Da fällt man immer weich und gestern Abend ist er auch ein paar Schritte mit mir gegangen - war ganz schön schaukelig. Aber dann ist es ihm doch zuviel geworden - ich bin runtergerutscht … aber natürlich formvollendet gelandet, wie Ihr Euch denken könnt. Nachher haben wir zusammen auf dem Sofa gelegen und ich habe ganz vorsichtig angefangen, ihm den Kopf zu putzen. Nee - diesmal nicht mit ins Ohr beißen, ich war ganz lieb zu ihm - und er hat sich alles gefallen lassen. Und dann haben wir beide nebeneinander auf dem Sofa gelegen und geschlafen.


Herrlich bequem - jedenfalls für uns beide. Bella kam dann auch noch dazu - oben auf die Lehne. Peti musste dann eben sehen, wo sie bleibt - ist das unser Problem, wenn die Sofas so klein sind, dass nicht mal 3 Katzen und 1 Mensch draufpassen ? Sie hätte ein echtes Problem gehabt, wenn Paulinchen auch noch mit raufgekommen wär. Aber die ist lieber unten auf dem Fußboden geblieben. Wahrscheinlich ist sie sich zu fein für solche Katzenansammlungen. Obwohl ich die auch langsam soweit kriege …

sie hat mich schon  tagelang nicht mehr angefaucht, nur so’n bisschen gemeckert. Nur, wenn sie mich so an-starrt, gucke ich lieber weg. Und wenn Ihr richtig aufgepasst habt, habt Ihr’s mitbekommen - wir waren alle in einem Zimmer - und kein Streit.

Heute Morgen waren Bella, Gipsy und ich alle bei Peti im Bett - war schön kuschelig und mollig warm. Gipsy hat in ihr Ohr geschnurrt, Bella ihren Bauch gewärmt und ich hab aufgepasst, dass sie keine kalten Füße kriegt. Und ich schwör Euch - beim Pelz von meiner Mama - ich hab nur einziges Mal - ein ganz bisschen - in ihren Zeh gebissen - und zwar ganz sanft - ehrlich.

So jetzt muss ich dringend wieder irgendwo aus dem Fenster gucken, was draußen so passiert.

Ganz liebe Grüße und bis bald - Euer Aragon

 

 

 

16.8.2006

 Hei ! Das ist norwegisch und heißt hallo !

Es ist zum Verrücktwerden - schon wieder habe ich ein neues Spiel erfunden, das die Menschen doof finden. Es gibt im Wohnzimmer eine Pflanze, die steht auf einem kleinen Tisch und hat so 2 Stämme - geradezu eine Einladung an alle Katzenjungs, daran hochzuklettern. Ich hab mindestens schon 20 Anläufe genommen, aber immer holen sie mich da wieder raus. Ich wollt doch so gerne mal ganz oben sitzen und von da runtergucken. Aber ich hab ja Geduld und noch viel Zeit - irgendwann schaff ich das schon noch - das schreib ich Euch dann natürlich sofort. Sie können mich ja nicht immerzu beobachten

Heute hab ich mir noch einmal das Trara im Badezimmer genau angeguckt. Menschen machen ja richtig viel Theater beim Waschen. Tausend Töpfe und Tiegel stehen da rum - weiß der Katzengott, wofür die alle gut sind. Wenn sie pladdernass aus ihrer Regenecke rauskommen, wickeln sie sich in so große Tücher ein. In die kann man toll reinbeißen und daran zerren - das ist ganz lustig. Aber wie lange das alles dauert - ich hab denen nun schon so oft gezeigt, wie’s geht - aber die begreifen’s einfach nicht. Man muss doch nur die Pfote naßmachen und sich damit durchs Gesicht wischen. Dann legt man doch das eine oder andere Haar richtig - natürlich auch mit der Zunge - und fertig ist das Ganze. Nee - da wird getupft und geschmiert und eingenebelt wird man auch noch - von so’nem Stinkezeug aus einer Glasflasche - pfui Deibel. Und ganz verrückt werden sie, wenn sie sich die Deckhaare oben auf’m Kopf trocknen wollen. Dann halten sie sich so eine Maschine an den Kopf, da kommt Wind raus. Nebenbei macht das Teil auch noch so einen Höllenlärm - das kann man wirklich nicht aushalten. Spätestens dann such ich das Weite.

Überhaupt wollen Menschen immer alles auf einmal machen. Diese ganze Putzerei kann man doch auch auf den Tag verteilen - immer mal ein bisschen, wenn gerade nichts anderes anliegt - das müssen meine Menschen auf jeden Fall noch lernen.

Gestern Abend hab ich Peti mal wieder bei der Hausarbeit geholfen. Erstmal hab ich mir in aller Ruhe angeguckt, wie sie unsere Katzenklos saubergemacht hat. Die haben so Deckel oben drauf, die sie dann immer wegklappt. Und in so einem Deckel ist soviel Platz, dass ich da bequem drin sitzen kann. So kann ich nämlich alles genau sehen, was sie da macht. Und weil Menschen unsere Hilfe ja so oft brauchen, springe ich dann immer genau dahin, wo noch was von uns liegt, damit sie mit ihrer kleinen Schaufel nicht so lange buddeln muss. Das ist doch lieb von mir - oder? Sie jammert dann immer, dass sie nun 3 x so lange braucht wie vorher, als ich noch nicht hier war - aber das glaub ich nicht. Die anderen Katzen helfen überhaupt nicht mit, das kann vorher doch gar nicht schneller gegangen sein.

Neulich hat sie den Deckel einfach wieder zugemacht, obwohl ich da noch drinsaß - so eine Frechheit.

Ich hab mir natürlich nix anmerken lassen und bin einfach rausgesprungen. Als ich an ihr vorbei die Treppe hochgeflitzt bin, habe ich dann schnell noch 2-3 Haken geschlagen - hä hä, sie wäre fast über mich gestolpert… hat sich gerade noch festhalten können - manchmal sind Menschen doch geschickter als ich erst dachte.

Was sie eindeutig besser können als wir Katzen, ist Dosen und Tüten aufmachen. Interessant sind natür-lich nur solche, wo was für Katzen drin sein könnte. Ich hab das noch nicht so genau drauf, deshalb lauf ich lieber immer hin, wenn irgendwo was raschelt - könnte ja für mich sein …. nicht, dass ich noch was verpasse. Peti meint immer, die Neugier sei von Katzen erfunden worden - dabei ist sie selbst auch ganz schön neugierig. Immer, wenn sie mich nicht hört oder sieht, kommt sie an und guckt, was ich mach. Wenn das nicht neugierig ist, weiß ich es auch nicht.

Aber neulich abends war ich wirklich sehr neugierig! Da hat sie sich im Fernsehen so einen Film über Katzen angesehen. Da bin ich sofort hin und habe auch mitgeguckt.

 

Da waren auch Katzenkinder, die haben so gequiekt, hörte sich gut an. Und ein großer Kater ist über ein Brett gelaufen und ganz weit gesprungen. Wenn ich mal groß bin, will ich auch immer ganz weit springen. Ich üb auch schon jeden Tag. Immer vom Küchentisch aufs Fensterbrett. Oder vom Küchentisch auf die Schränke gegenüber. Aber glaubt Ihr, ich werde mal dafür gelobt? Nein - sie setzen mich immer wieder auf den Fußboden.

Dabei mach ich das nur, wenn das mit dem Essen für uns wieder so lange dauert. Ich kann doch schon mal die Näpfe untersuchen, während sie noch in den Dosen und Tüten kramt - oder? Ich weiß auch schon genau, in welchem Schrank unsere Sachen stehen. Hat Gipsy mir erzählt. Wir beide sitzen dann immer schon da und passen auf. Und wenn was runterfallt, sind wir sofort da und räumen alles wieder auf - das ist doch Klasse oder etwa nicht? Die anderen beiden sitzen immer ganz ruhig da und warten ab - pah Mädchen!  Und die werden dann gelobt, weil sie so lieb sind und brav warten - oh Menno! Peti sollte mal lieber froh sein, dass sie zwei so hilfsbereite Katerkerle hat. Braucht sie sich nicht so oft zu bücken.

Ich glaub, ich hab eben was gehört - mal schnell gucken, ob wieder irgendwo eine Tüte aufgemacht wird. Macht’s mal gut Ihr alle - bis bald Euer Aragon

 

 

 

20.8.2006

 Hallo Ihr Lieben ! Ich bin’s wieder !

Schon wieder ein Sonntag - aber heute ganz ohne Sahne und Hühnchen - sehr seltsam. Dafür haben wir es uns aber wieder alle zusammen sehr gemütlich gemacht. Von Zeit zu Zeit zappelt mal einer von den Menschen mit dem Lederpuschel, dann kann ich hinterher springen. Oder ich lass mich durchs Wohnzimmer ziehen - ist auch nicht schlecht. Ich hab hier so eine kleine Decke, wenn man die auf den Boden legt und ich mich dann dadrauf, kann Peti mich durchs ganze Zimmer ziehen. Und ich strampel dann immer und beiße in die Ecken von der Decke.

Neulich haben wir das auch gespielt und da hab ich mich vertan und sie in die Hand gebissen - oops. Ich war aber gerade so gut drauf und richtig aufgekratzt, da hab ich dann wohl was verwechselt. Sie war erst ganz beleidigt und hat gesagt, sie hat sich mit mir “verkauft”. Sie wollte einen WALDkater und keinen WILDkater. Na ja, hier ist nirgendwo ein Wald in Sicht - was soll ich da machen? Bin ich eben wild - oder? Aber ich war dann gleich wieder ganz lieb, und außerdem hatte ich gar nicht richtig zu-gebissen, nur so ein bisschen. Aber ab und zu vergesse ich eben meine gute Erziehung und drehe durch - ist doch normal. Wer kann schon immerzu lieb sein?

Bei Erziehung fällt mir gerade ein, dass Peti mir vorhin erzählt hat, dass morgen für mich der “Ernst des Lebens” anfängt - was immer das nun wieder sein soll. Ihr Erziehungsurlaub für mich ist vorbei. Sie muss wieder arbeiten gehen, um Geld für Futter und Spielzeug zu verdienen. Na ja, soll sie doch. Schlaf ich eben noch ein bisschen mehr - und die anderen Katzen sind ja auch noch da. Die kann ich dann den ganzen Tag ärgern…. Und keiner sagt “NEIN”. Sie meint sowieso, dass der Erziehungsurlaub “für die Katz” war - stimmt (hä hä) - so oder so…..

Gestern Abend habe ich das Alleinesein schon mal geübt. Die Beiden sind weggegangen und erst wieder nach Hause gekommen, als es draußen schon ganz dunkel war. Als wir das Auto gehört haben, sind die anderen Katzen sofort runter zur Tür gelaufen und haben auf die Beiden gewartet. Bei mir hat’s etwas länger gedauert - ich musste erstmal richtig wach werden - aber dann bin ich auch schnell hingelaufen. Dann haben sie uns alle gestreichelt und noch mit uns gespielt. Dann können die von mir aus ruhig mal weggehen, wenn sie danach spielen und toben - ‘n paar Bonbons hätte es noch geben können - aber das kommt bestimmt noch - Menschen lernen eben nicht so schnell wie Katzen.

Heute Morgen habe ich übrigens mit Paulinchen “Fangen” gespielt. Sie ist losgelaufen und ich immer hinterher. Nach oben und in den Keller - solange, bis sie mich wieder so böse angeguckt hat - da habe ich lieber weggeguckt, das ist mir einfach zu unheimlich. Ich bin dann oben auf den großen Kratzbaum gegangen. Der hat gaaaanz oben so eine Hängematte, von da aus kann man das ganze Zimmer sehen - das war toll. Und wenn ich mich ganz klein mache, kann man mich von unten gar nicht sehen. Nur ein Ohr hat noch rausgeguckt - dumm gelaufen, hat Peti mich doch gefunden….

So - jetzt muss ich Schluss machen für heute - aber ich melde mich bald wieder bei Euch - ganz liebe Grüße an Euch alle und gute Reise für Avalon - Euer Aragon

 

 

 25.8.2006

Hallo alle Menschen und Katzen in Nierott-Castle !

Mann, so’ne Arbeitswoche ist echt lang - hätte ich gar nicht gedacht. Jeden Morgen trötet diese Kiste auf dem Nachttisch. Das macht einen irren Lärm. Dann muss ich als erstes aufpassen, dass ich nicht von Peti aus dem Bett geschubst werde. Statt erstmal mit mir zu schmusen, steht sie immer gleich auf - Spielverderber! Sie sagt dann aber immer gleich allen Katzen Guten Morgen - geht auch gar nicht anders, weil wir immer vor ihren Füßen hin- und herlaufen. Und dann geht sie ins Badezimmer - ich natürlich immer mit. Dann verpasse ich wenigstens nicht, wenn sie fertig ist und nach unten geht. Dann gibt’s nämlich endlich was zu Beißen. Ich bin immer noch ganz aufgeregt, wenn es ans Essen geht. Ich versuche auch jeden Tag wieder, die besten Stücke gleich auf dem Küchenschrank zu kriegen. Aber sie hebt mich immer wieder runter und sagt dieses doofe Wort mit N (NEIN). Mann - da ist sie echt hartnäckig.

Mittlerweile habe ich auch schon raus, dass sie nach dem Essen bald weggehen. Dann suche ich mir ein schönes Plätzchen und schlaf ein wenig - das ist ja soo wichtig, wenn man groß und stark werden will. Gipsy hat mir dann gezeigt, was er immer Nachmittags macht. Er setzt sich an das eine Schlafzimmer-fenster und wartet, bis die beiden nach Hause kommen. Was der kann, kann ich schon lange. Das Zimmer hat nämlich noch ein Fenster, und da sitz ich jetzt immer guck aus. Und wenn Peti dann vor dem Haus aussteigt und das Auto auf den Hof fährt, rennen wir um die Wette nach unten und warten, dass sie reinkommen. Menschen freuen sich irgendwie immer, wenn Katzen auf sie warten. Seltsam oder?

Und wenn wir dann abends auf unserem Sofa sitzen, schmuse ich immer ganz doll mit Peti. Sitz auf ihrem Schoss, lass mich ordentlich von ihr knuddeln, stupse sie mit dem Kopf an und schmeiß mich auf den Rücken, damit sie meinen Bauch streicheln kann. Zwischendurch geh ich dann auch mal zu Michael, damit der nicht eifersüchtig wird. Und wenn ich dann wieder zurück zu Peti hüpfe, schlabber ich ihr immer noch so’n bisschen durchs Gesicht - ich glaub das findet sie ganz toll. Und wenn ich fertig bin mit Schmusen, springe ich schnell wieder irgendwo anders hin - ach ja - so’n Katzenleben ist doch was Feines - ich brauch wenigstens nicht zur Arbeit.

Aber heute sind sie früher als sonst nach Hause gekommen und haben erstmal tüchtig mit mir gespielt - richtig so, wenn sie mich schon sonst immer alleine lassen. Dann kann ich wenigstens mal ordentlich rumtoben, überall hochspringen, mit Gipsy oder Bella um die Wette laufen - doof ist nur, dass am Ende vom Flur ‘ne Tür ist. Da rauscht man leicht mal gegen - aber ich habe immer noch keine blauen Flecken, nö das macht sogar richtig Laune. Wenn ich dann so richtig gut drauf bin, meint Peti immer, mich sticht wohl der Hafer - was für ein Blödsinn - hier ist nämlich gar kein Hafer !

Peti ist übrigens immer noch auf der Suche nach der richtigen Methode, uns alle 4 zu füttern. Morgens ist es immer so ein Durcheinander, weil wir alle so hungrig sind. Da soll ich dann alleine in der Küche essen und die anderen im Flur. Klappt aber auch nicht immer - ich bin doch so neugierig und muss immer in die anderen Näpfe gucken, meistens landet mein Napf dann doch neben Bella oder Gipsy - ich muss sie nur lange genug nerven J. Abends ist sie jetzt soweit, dass Gipsy und ich im Flur essen und die beiden Mädels im Wohnzimmer. Das ist für uns Katerkerle ein bisschen doof, weil wir uns dann nur gegenseitig das Essen klauen können. Und Peti passt auch immer verteufelt auf, dass wir die Mädchen nicht ärgern. Sie sagt, wir sollen nicht immer rumstänkern beim Essen - aber ich finde, das müssen die anderen abkönnen.

Neulich hat Peti abends gebügelt. Ich wusste erst nicht, was das ist - aber dann hat sie angefangen, lauter so Teile aufzubauen. Erst so ein Brett, das man rauf und runter fahren kann - da war ich noch voller Begeisterung dabei. Dann kam so ein dreieckiges Ding oben drauf mit ‘ner Schnur dran, das fand ich auch noch lustig. Dann wurden lauter Wäscheteile auf dem Bett verteilt - die hab ich erstmal sortiert. Aber dann! Ich sag Euch, so was Gemeines! Das dreieckige Ding hat richtig gefaucht! Da hab ich mich doch lieber im Flur hingelegt und mir das von Weitem angeschaut. Das war fast noch unheimlicher als der Staubsauger. Das Gute daran war nur: als sie fertig war, war mein Lieblings-Stuhl endlich wieder frei - da lag vorher nämlich die ganze Bügelwäsche drauf. Ich bin aber erst wieder in das Zimmer gegangen, als das Fauch-Ding weg war.

Peti hat mir erzählt, dass Ihr alle ganz traurig seid, weil Avalon jetzt auch weg ist, aber Ihr könnt ja uns norddeutschen Jungs, Merlin, Filou und mich mal besuchen  - ist ja alles gar nicht so weit weg von Gettorf. Also - nicht traurig sein - macht’s gut - bis zum nächsten Mal - Euer Aragon

 

 

 25.8.2006

Hallo - da bin ich wieder!

Ich glaub, ich wird jetzt hauptsächlich am Wochenende an Euch schreiben. In der Woche hab ich Probleme, an den PC zu kommen. Das Zimmer, wo der steht, ist nämlich nur offen, wenn meine Leute da sind. Ihr seht also, ich hab ein ähnliches Problem wie Merlin und Filou - hier gibt’s auch Türen, durch die ich nicht durch darf - blöde. Vielleicht sollte ich beizeiten mal üben, die Türen selbst aufzumachen. An der Flurtür hab ich das neulich schon mal ausprobiert - aber die Klinken sind echt verdammt hoch oben. Aber ich wachs ja noch - hä hä.

Im Moment gibt’s auch immer noch genug, was ich untersuchen kann. Als erstes hab ich mal die Küche genauer unter die Lupe genommen. Das ist immerhin ein ganz wichtiger Raum, weil da das Katzenfutter aufbewahrt wird. Kann ja nicht schaden, wenn man das schon mal weiß. Wenn meine Leute hingucken, darf ich ja nicht auf den Schränken und dem Herd rumspazieren - aber die sind ja oft genug weg - dann kann ich da in aller Runde forschen.

Also: gefunden habe ich noch so ein Teil, das immer faucht. Da kommt so eine schwarze Brühe raus, die die Menschen dann trinken - bäh das sieht vielleicht fürchterlich aus.

 

 Dann bin ich erstmal wieder in das blanke Loch gehüpft. Und da hab ich dann auch gleich nasse Füße gekriegt. Aber das war gar nicht schlimm, damit konnte ich dann nämlich schöne Tapsen auf dem Herd machen - sah echt gut aus. Dumm war nur, dass die Menschen wieder gesehen haben, dass ich da drauf war - und eigentlich soll ich das ja nicht. Und unter dem Schrank, wo das Katzenfutter drin ist, steht so ein Teil, da sind die Verlängerungs-Krallen für Menschen drin. Damit macht Peti immer das Fleisch für uns klein. Das musste ich natürlich auch erstmal genauer angucken - vielleicht kann man so was ja mal brauchen., obwohl unsereins seine Krallen ja immer ordentlich am Kratzbaum wetzt - ehrlich, noch nie an den Möbeln oder so…

 

Beim Spielen verwechsel ich allerdings immer noch die Pfoten der Menschen (egal ob die oben oder die unten) mit Spielzeug. Ich hack da dann immer mal rein - natürlich ganz aus Versehen - ich will doch nur spielen . Wenn man so richtig am Toben ist, kann man doch auf solche Kleinigkeiten keine Rücksicht nehmen. Sie wussten ja schließlich vorher, dass Katzen Krallen und kleine spitze Zähne haben. Aber ich muss echt sagen, die haben viel Geduld mit mir und sind gar nicht böse. Sie hoffen immer, dass ich mir das noch abgewöhne, wenn ich erstmal größer bin - na ja ich überleg noch… das mit dem Größerwerden hat ja noch Zeit - aber ich denke wirklich ernsthaft drüber nach, ruhiger zu werden - großes Kater-Ehrenwort !

Neulich ist mir wieder was echt Peinliches passiert. Ich hab so neben Peti auf dem Sofa gelegen und sie hat mich gestreichelt. Damit sie auch überall ankommt, hab ich  mich dann so richtig hin- und hergedreht. Und dann bin ich bei der ganzen Dreherei doch tatsächlich vom Sofa geplumpst. Natürlich haben wieder alle gelacht - ich glaub, auch die anderen Katzen haben gegrinst. So was Dummes aber auch. Ich muss echt lernen, besser aufzupassen.

Vorhin hatten wir Besuch von einer Draußenkatze. Die saß ganz frech vor unserer Terrassentür und hat reingeguckt. Gipsy und ich sind natürlich sofort hingelaufen und haben uns drohend aufgebaut. Na ja, von mir war neben Gipsy nicht mehr sooooviel zu sehen - der ist eben doch noch größer als ich - aber ich war auf jeden Fall dabei. Und ich hab mindestens genauso böse geguckt wie er. Die ist dann auch abgehauen. Hat noch ein bisschen die Fische im Teich angestarrt und ist dann durch die Hecke weg-geflitzt. Die hatte bestimmt Angst vor mir, weil ich so wild aussehe !

Wir sind uns hier immer noch nicht so richtig einig geworden, wann Schlafenszeit ist. Das ist aber auch ein Durcheinander. In der Woche soll ich früh aufstehen. Das geht tagelang so. Am Wochenende - was immer das sein soll - soll ich länger schlafen. Da kommt doch der schlauste Kater nicht mehr mit. Heute früh war’s auch wieder so’n Drama - ich wollte spielen und die wollten schlafen - echt öde. Die anderen Katzen können mir auch nicht weiterhelfen, sagen einfach, sie hätten sich im Laufe der Jahre daran gewöhnt - na ja manchmal sind Menschen schon komisch.

Ich glaub, eben hat einer die Kühlschranktür aufgemacht - hörte sich jedenfalls so an - ich muss mal schnell gucken, was die machen. Bis bald also - Euer Aragon

 

 

 01.9.2006

Hallo an alle Nierotter!

Schon wieder ist eine Woche rum, und ich erfinde immer noch neue Sachen. Peti und Michael sind natürlich ganz begeistert, dass sie so einen einfallsreichen Kater erwischt haben. Ganz toll finden sie es immer, wenn ich auf den Treppen genau vor ihren Füßen herlaufe. Noch besser finde ich es allerdings, wenn ich dann einfach mal auf einer Stufe sitzen bleibe - dann können sie ja auch nicht weiter. Ich mein’s ja auch nur gut - dann laufen sie wenigstens nicht so schnell. Ist echt lustig.

Besonders viel Spaß macht das, wenn Peti gerade mit dem Wäschekorb die Treppe runter will. Sie hat neulich schon zu mir gesagt, dass sie eines Tages noch abstürzt, wenn ich das weiter mache. Aber das will ich ja auch nicht, ich bin dann lieber beiseite gegangen. Man kann ja auch einfach so direkt neben ihr herlaufen - finde ich auch toll - meistens bin ich natürlich schneller - ist ja auch kein Wunder, ich hab ja auch 4 Beine.

Aber selbst diese 2 Beine haben sie nicht richtig im Griff. Als ich gestern so durch den Flur gerannt bin, kam Michael aus dem Wohnzimmer. Ich konnte natürlich nicht mehr bremsen, war viel zu schnell. Aber er hätte doch wohl einen Schritt zur Seite machen können oder? Aber nein, bleibt der einfach da stehen und ich bin genau in ihn reingerannt  Das muss ich noch mit den Beiden üben, damit die mal ein bisschen schneller und geschickter werden.

Was ich immer noch total gerne mach, ist helfen beim Bettenmachen. Besonders, wenn Peti die große Decke oben drauf legen will, dann spring ich immer darauf rum. Jetzt habe ich entdeckt, dass man da auch unterkrabbeln kann. Wenn Peti ums Bett rumgeht, um die andere Seite abzudecken, spring ich schnell darunter. Und in der Mitte vom Bett kann man vom Kopfende bis zum Fußende durchkriechen. Dann bin ich gar nicht mehr zu sehen - das ist klasse. So haben sie wenigstens gleich morgens früh was zu lachen. Ich hab allerdings auch schon gemerkt, dass das nicht ganz ungefährlich ist. Neulich saß Bella auf dem Bett als ich mich gerade unter der Decke versteckt hatte. Die fand das wohl richtig spannend, dass sich da drunter was bewegt hat und hat mir auf den Hintern gehauen - so was aber auch.

Da bin ich dann lieber wieder rausgekrochen. Eigentlich tobe ich ja auch viel lieber auf dem Bett. Das mach ich manchmal morgens, bevor die olle Kiste auf dem Nachttisch anfängt, Krach zu machen. Dann turn ich erstmal auf Peti rum und guck mal nach, ob sie vielleicht schon ein Auge auf hat. Meistens klappt das auch. Und wenn das nicht gleich funktioniert, putz ich ihr schon mal das Gesicht oder ein Ohr. Spätestens dann ist sie wach. Aber sie freut sich immer, wenn sie mich dann sieht. Und ich freu mich erstmal !! Und immer, wenn ich mich freu, springe ich ganz doll rum. Oder ich flitz mal eben oben durch den Flur und in die anderen Zimmer. In einem der Zimmer schläft immer Paulinchen. Die ist aber ein echter Morgenmuffel, die will nicht spielen.

Aber neulich ist mir bei meiner ganzen Springerei was passiert - au weia. Wir haben hier so eine Fliegengittertür wie bei Euch zu Hause in Gettorf. Aber die geht nicht nach außen auf, sondern zur Seite. Ich wollte nur mal ein bisschen dran hochkrabbeln, und dann ist das Ding aufgesprungen - Schreck lass nach - ich bin erstmal ganz weit weggelaufen und hab mich hinter einer Ecke versteckt. Und dann hab ich die nächsten Tage lieber einen großen Bogen um das Ding gemacht - man weiß ja nie, auf welche Ideen das Teil sonst noch kommt. Muss ich mal beobachten.

Und wenn ich müde bin von der ganzen Toberei - und das passiert auch manchmal, aber nur gaaaanz selten, dann hüpf ich einfach zu meinen Leuten aufs Sofa. Einer von den Beiden ist immer zum Schmusen aufgelegt. Ach ja - und dann lass ich mich erstmal richtig knuddeln - ich sag Euch, das ist zum Schnurren schön mrrr mrrr. Und man kann auf Menschen ja auch ganz gut rumkrabbeln. Mal auf’n Schoß, dann übern Arm oder unter die Strickjacke - oder auf der Sofalehne sitzen und Peti die Haare waschen - da gibt’s so viele Möglichkeiten, wird garantiert nicht langweilig.

Ach ja, bei Schmusen fällt mir gerade ein, ich könnte eigentlich mal gucken, wo die alle sind. Vielleicht kann ich auch noch ein bisschen die anderen Katzen aufmischen - mir fällt bestimmt was ein.

Bis bald also - ganz liebe Grüße an Euch und die Katzen - Euer Aragon

 

 

 04.9.2006

Tach - da bin ich wieder !

Ich wollt’ mich nur noch mal schnell melden, weil Peti gesagt hat, dass mir kein Mensch glaubt, dass ich beim Bettenmachen helfe.  Sie meint, normale Katzen machen so was nicht, nur so Verrückte wie ich ! Pah - hat die ’ne Ahnung.

Heute hat sie für Euch Beweisfotos gemacht !! Na bitte - da seht Ihr’s.

Ich kann noch viel mehr - zum Beispiel Trockenfutter aussortieren. Heute sollte ich eine Sorte essen, die schmeckte überhaupt nicht - bäääh. So ein schreckliches Zeug - hab ich einfach stehen lassen. Sie hat es dann mit unter das Futter für die anderen gemischt - gut so ! Dafür gab’s nachher wieder Hühnchen - das hat viel besser geschmeckt. Dumm nur, dass die anderen auch was abhaben wollten. Aber na ja - ich bin hier nun mal nicht die einzige Katze - aber bestimmt die schnellste!

Habe ich heute mal wieder bewiesen. Ich bin mit Bella um die Wette gelaufen. Sie vorweg - ich hinter-her. Schon vor der Küche hatte ich sie wieder eingeholt und sogar überholt. Die anderen beiden wollten nicht wettlaufen - die wussten bestimmt schon vorher, dass sie gegen mich verlieren. Aber die sind ja auch schon viel älter als ich. Paulinchen hat im Weggehen so was gemurmelt, was sich anhörte wie “Nervbolzen”.

Hi hi - und neulich habe ich Gipsy vom Fensterbrett geschubst. Er lag in dem Körbchen, das eigentlich meins sein sollte - Ihr wisst schon, das auf der Fensterbank im Esszimmer - ich glaube, davon hab ich Euch auch schon mal ein Foto geschickt. Er lag drinnen, und ich hatte es mir daneben gemütlich gemacht. Auf einmal kam es mir in den Sinn, dass man ja mal mit den Hinterbeinen daran rumspielen könnte. Völlig entnervt hat er mich angeguckt, und dann ist er irgendwann aufgestanden, das war sein Pech. Ich habe noch einmal zugetreten und - rrrumms - ist er mit dem ganzen Körbchen nach unten gesaust - der hat vielleicht geguckt J Selbst Schuld, wär er liegen geblieben, hätte ich das niemals geschafft. Michael hat’s natürlich gesehen und “alter Terrorist” zu mir gesagt. Na ja, das “alter” hat er dann zurückgenommen, aber über den “Terroristen” wollte er nicht verhandeln.

Heute hat es hier so doll geregnet, dass ich erstmal aus dem Fenster gucken musste. Ich habe dann versucht, die Regentropfen, die auf der Scheibe waren, einzufangen - hat aber irgendwie nicht funk-tioniert. Eigentlich macht mir so was ja nicht viel aus - aber bei dem Wetter hatte noch nicht mal ich Lust, auf den Balkon zu gehen.

So - das war’s erstmal für heute. Jetzt werde ich es mir noch ein bisschen auf  meinem Schreibtischstuhl gemütlich machen. Peti meint zwar, das sei ihrer - aber wenn ich nun mal vom Schreiben so fertig bin, lässt sie mich dann doch darauf sitzen.

Hab ich eigentlich schon mal gesagt, dass ich die Frau voll im Griff habe? Wenn mir langweilig ist, maunze ich mal so ein bisschen im Haus rum und schon kommt sie angelaufen, um nachzugucken, was mit mir ist - lustig was?

Also dann macht’s mal gut alle - ich melde mich nächstes Wochenende wieder. Dann muss ich Euch unbedingt von meinen neuesten Klettertouren und Springübungen berichten - Peti läuft schon wieder mit diesem Knipskasten hinter mir her - aber wie gesagt - Menschen sind manchmal einfach zu langsam.

Tschüß bis dann - Euer Aragon

 

 

 09.9.2006

 Hallo nach Gettorf !

Also neulich ist mir was passiert - so was von peinlich. Ich hatte doch schon mal erzählt, dass ich als nächstes Büchertester werde. Immer wenn im Wohnzimmer eines liegt, bin ich schon fleißig dabei, die Ecken zu prüfen, ob die auch stabil sind. Na ja - so toll sind die auch nicht immer. Bei einigen kann man die Abdrücke meiner Zähne gut erkennen - und das sind noch die Milchzähne. Wenn ich erst meine richtigen Beißer habe….. Na - jedenfalls kann man gut erkennen, welche Bücher ich schon mal getestet habe. Ich hatte aber auch mal Lust, oben in dem Zimmer, wo alle Bücher stehen, ein paar Tests zu machen. Ich also nichts wie rauf. Vor den ganzen Bücherregalen steht so ein Sessel mit einer hohen Rückenlehne. Da bin ich als erstes draufgesprungen. Von da aus war es sozusagen nur noch ein “Katzensprung” bis ins Regal hinein. Erstmal in Ruhe umsehen und Maßnehmen hab ich mir gedacht.

Bei der Menge an Büchern war es gar nicht so einfach, was passendes zu finden. Aber ich wollte ja auch nicht lesen, nur testen. Dumm war nur, dass ich wieder mal nicht darauf geachtet hatte, allein in dem Zimmer zu sein. Peti war auch da und hat mich natürlich sofort wieder aus dem Regal rausgepflückt, als ich mich gerade für ein Buch entschieden hatte. Sie hat mich dann auf den Fußboden gesetzt und - na was wohl - NEIN gesagt. Tja, da saß ich nun ganz unten und die Bücher waren ganz oben. Unten haben die Regale Türen, da kommt man nicht ran (noch nicht….). Aber ich bin ja ein echter Waldkater und hab mich daran erinnert, dass ich ja schon ganz toll springen kann. Also angepeilt, 2 x kurz mit dem Hintern gewackelt und ab gings.

Ähm, ich hatte mich leicht in der Höhe verschätzt. Mit den Pfoten bin ich gerade an das obere Ende der Tür gekommen und hab schnell meine Krallen ausgefahren, um mich festzuhalten. Da hing ich nun und Peti hat ganz laut gelacht - das war so ätzend peinlich. Mit den Hinterfüßen habe ich auch keinen Halt gefunden und sie hat mich dann da abgemacht - und hat immer noch gelacht und gesagt, ich hing da wie ein nasser Sack. Oh Mann - war mir das unangenehm. Ich hab’s dann für den Tag erstmal gelassen, aber ich übe immer weiter. Leider verrate ich mich meistens, weil da auf den Regalen noch so viel anderes Zeug rumliegt, dass ich immer was runterschmeiße. Und mit dem Einräumen habe ich das irgendwie nicht so. Aber eines Tages schaffe ich es und sitze ganz oben über allen Büchern - ist nur eine Frage der Zeit.

Bis dahin habe ich mir jetzt erstmal die Küche ausgeguckt, um meine Sprünge weiter zu trainieren und besser hinzukriegen. Ich kann jetzt schon vom Küchentisch schräge rüber auf die Küchenschränke springen - sogar im hohen Bogen ! Und ich schaff’s auch schon vom Fußboden aus - na ja jedenfalls nach ein paar Versuchen hat’s geklappt. Die ersten Male bin ich leider gegen den Schrank gesprungen und nicht drauf - aber mit irgendwas muss man sich ja auch beschäftigen.

Und morgens hab ich mir auch schon mal angeguckt, was die so auf den Küchentisch stellen und bin zwischen den Tassen rumbalanciert. Bei der Gelegenheit habe ich dann festgestellt, dass Menschen manchmal doch ganz schön schnell sein können - ich hatte jedenfalls nie so richtig Zeit, mir alles in Ruhe anzusehen.

Im Keller werden jetzt jeden Tag neue Verstecke für die Säcke mit der Katzenstreu gesucht. Ich hab nämlich schon wieder einen Sack kaputtgemacht. War aber aus Versehen - ehrlich. Ich fand nur, dass sich das Plastik so gut anfühlte. Kann ich was dafür, dass meine Krallen so spitz sind? Schließlich sind Peti und Michael immer ganz begeistert, wenn ich die am Kratzbaum wetze. Damit kann man dann schon mal so einen Plastiksack durchlöchern - und den Rest erledigen dann die Zähne JJJ. Und das Geriesel aus dem Sack auf den Boden fand ich auch gut - dann kann man die Steinchen auch besser im ganzen Keller verteilen. Ich bin dann auch brav sitzen geblieben und habe zugeguckt, als Peti alles wieder weggefegt hat. Als sie dann fertig war, bin ich noch mal auf den Sack gesprungen - na ja das war’s dann, dann ging das mit dem neuen Versteck los - schaaade.

Aber eigentlich ist sie noch nie richtig böse mit mir gewesen - kein Wunder, ich fang ja immer rechtzeitig an, mich ranzuschmeißen. So’n bisschen um die Beine streichen, Köpfchengeben und gurren und schnur-ren wirkt immer wieder Wunder….. Ach ja, ich glaub, ich geh jetzt mal ‘ne Runde kuscheln, sonst geht vom vielen Tippen noch alles Fell von den Pfoten ab. Und manchmal ist Kuscheln einfach wichtiger als schreiben. Bis bald dann - viele liebe Grüße an Euch alle - Euer Aragon

 

 

 15.9.2006

Halloho - hier ist wieder Euer Aragon !

Ich hab gar nicht viel Zeit, weil ich auf unser Haus aufpassen muss. Neee - nicht auf das große, darauf passen Peti und Michael schon auf. Wir haben jetzt ein eigenes kleines Katzenhaus, und darauf muss ich aufpassen, sonst schnappt mir eine der anderen Katzen den besten Platz weg.

Neulich kam Post in einem Pappkarton. Und aus diesem Karton hat Michael uns ein Haus gebaut. Mit Fenstern und einer Tür und einer Wolldecke drinnen - gemütlich ist das. Und am meisten Spaß macht es, dass man von drinnen oder von draußen die anderen Katzen hauen kann. Sogar Paulinchen will immer drin sitzen. Und Michael hat die Tür extra ganz groß gemacht, damit auch Gipsy reinpasst - der hat sich das jetzt als neuen Schlafplatz ausgeguckt. Und abends - wenn unsere Leute schon im Bett sind - spielen wir am allerliebsten damit. Dann ist alles dunkel und man muss echt genau hinsehen, wen man haut - richtig gut. Wenn Ihr mich morgen besuchen kommt, zeige ich Euch das mal - ‘ne Wucht !

Mein Schlafplatz ist inzwischen fest in Petis Bett. Am Fußende kringel ich mich zusammen und hab’s schön mollig warm da. Neulich ist sie nachts wach geworden und hat mich gestreichelt. Ich wusste ja aber nicht, wer das war und hab erstmal zugehauen - oh weia - danach hab ich erst gemerkt, dass das

ihre Hand war. Aber ich glaub, ich hab’s schon mal gesagt - sie kann einfach nicht böse mit mir sein.

Obwohl - na ja - eine Sache sieht sie echt verbissen. Sie quält mich immer mit so’ner doofen Bürste. Die ist zwar eigentlich ganz weich, und das Kämmen tut auch gar nicht weh - aber ich spiel viel lieber damit. Blöd nur, dass sie echt eisern ist. Sie hat gesagt, da muss ich durch, kämmen muss sein. Ob die noch gar nicht gemerkt hat, dass ich KEINE Perserkatze bin? Das mit dem “Haare-Legen” schaff ich doch ganz gut alleine. Ich glaub, das muss ich noch mal in aller Ruhe mit ihr ausdiskutieren. Mal sehen, wer am Ende gewinnt.

Bei Gewinnen fällt mir gerade ein, neulich haben wir Verstecken gespielt und da hab ich gewonnen. Na ja - eigentlich hab nur ich Verstecken gespielt, die anderen wussten gar nichts davon. Es war noch ein-mal ein richtig schöner Tag und die Balkontüren waren den ganzen Tag offen. Ich hab es mir dann ganz oben auf einem der Kratzbäume gemütlich gemacht. Da bin ich dann wohl eingeschlafen.

Jedenfalls war es schon ganz dunkel, als ich wieder wach wurde. Ich bin dann aber einfach liegen ge-blieben, weil es gerade so nett war. Und dann fingen meine Menschen an, mich zu suchen. Überall im ganzen Haus. Im Wohnzimmer, im Keller, oben in allen Zimmern. Und ich war ganz mucksmäuschenstill auf meinem Kratzbaum J. Schließlich haben sie mich dann aber doch gefunden. Peti war ganz erleich-tert, sie dachte schon, ich wäre einfach abgehauen. Hätte ich aber nie gemacht, schließlich weiß ich, wo’s was Gutes zu Essen gibt. Und ob ich das woanders auch gekriegt hätte? Nee, da bleib ich doch lieber hier.

Das mit dem Essen klappt gut - ich kriege soviel zu essen, dass ich schon gut zugenommen habe. Ich wiege jetzt schon 3.030 Gramm, das ist glaub ich ganz ordentlich - dafür, dass ich noch nicht einmal fünf Monate alt bin. Aber ich will ja auch noch wachsen, da muss man reichlich essen.

Mal gucken, ob ich oben noch einen Happen kriegen kann - vielleicht so’ne kleine Katerportion für zwischendurch. Ich versuchs mal mit der Masche “herzzerreißend miauen”, klappt fast immer. Also bis morgen dann - ich freu mich auf Euren Besuch, dann kann ich Euch alles hier zeigen. Herzliche Grüße an alle und lasst es Euch auch gut gehen - Euer Aragon

 

 Hier gehts weiter....

 Aragon´s Tagebuch   Teil 21 - 30  inzwischen fühle ich mir hier sehr wohl

 

 

 

 

 21.03.2007
Heute bekamen wir unser gedrucktes Exemplar von Aragon´s
 Tagebuch per Post. Vielen Dank Petra, es ist wirklich klasse geworden.
Sollte jemand Interesse haben dieses Erstlingswerk zu erwerben, so kann er es
bei
Amazon.de oder auf http://www.petra-leisner.de bestellen.
 

Durch klick auf das Bild gelangen Sie direkt zu dem Buch bei Amazon

 

 
Ihr könnt mir auch gerne was in das Gästebuch der Nierotter schreiben, das lese ich abends immer.. 

 

Katzenfreunde-TopListe
 



norwegerkatzen


 

Copyright(c) 2006 P.Leisner . Alle Rechte vorbehalten.