Aragon´s Tagebuch

    Aragon´s Tagebuch     
geschrieben von Petra & Michael Leisner
......vielen lieben Dank für diese tolle Idee

Teil 83 -

 

 

30.09.2012

IMG_8301-1.jpg

Hallo Ihr in Gettorf,

wow – die Zeit rennt. Ich bin schon 6 Jahre alt und meine Leute sagen immer noch Aragonchen zu mir. Ob sich das wohl noch jemals ändert? Vielleicht sollte ich mir mal zu Weihnachten einen erwachsenen Namen wünschen….. Dabei hab ich so einen tollen Namen. Aber Peti ist unermüdlich im Erfinden von neuen Bezeichnungen.

Neulich hat sie doch tatsächlich „Kuschelprinz“ zu mir gesagt. Wie peinlich ist das denn? Also eigentlich müsste es ja IHR peinlich sein und nicht mir. Ich hab hier allerdings in den letzten Jahren schon so viel erlebt, das glaubt Ihr nicht. Mittlerweile bin ich felsenfest davon überzeugt, dass den Zweibeinern nichts peinlich ist.

Aber was soll’s. Ich mach einfach gute Miene zum Spielchen. Offenbar macht es Peti froh, wenn sie sich immerzu was Neues ausdenkt – also lass ich sie mal. Wenn sie froh ist, finde ich das nämlich auch viel besser.

Inzwischen ist ja auch meine kleine Schwester Careful schon 5 Jahre alt ist. Unglaublich – dieser kleine Feger ist immer noch so unvernünftig wie damals, als sie hier eingezogen ist. Und zickig kann die sein, ich sag Euch. Neulich haben Einstein und ich mit ihr Fangen gespielt. Erst hat sie noch richtig mitgemacht. Aber dann urplötzlich ist sie stehen geblieben, hat sich umgedreht und hat uns angefaucht. Ja sowas aber auch. Frech, oder? Einstein war richtig konsterniert, der ist vor lauter Schreck 3 Schritte rückwärts gegangen. Ich kenn das ja schon – manchmal ist Carrie echt ein kleiner Teufelsbraten. Aber sie hat uns auch von ihren Geburtstags-Bonbons welche abgegeben, bei sowas ist sie echt nett. Und außerdem kann ich ihr eh nie lange böse sein, sie ist eben doch meine kleine Schwester.

Neuerdings müssen wir ja alle auch wieder ganz früh aufstehen. Also, wenn Ihr mich fragt, eigentlich mitten in der Nacht. Meine Leute können einem nur leid tun. Mir tun sie jedenfalls leid. Allerdings nur, bis sie morgens losgefahren sind. Danach hab ich keine Zeit mehr zum Bedauern, da muss ich schlafen *gg*). Und dazu müssen wir Fellnasen hier natürlich jeden Tag die Plätze neu untereinander verteilen. Peti wundert sich immer wieder, wie oft wir tauschen. Aber wir Katzen sind nun mal nicht so eingefahren wie Menschen. Wir suchen uns jeden Tag was Neues aus, damit es nicht langweilig wird.

Ansonsten läuft das Leben so seinen gewohnten Gang. Wenn unsere Leute abends nach Hause kommen, gibt es immer erst einmal einen kleinen Snack für uns. Das finde ich ja nun eine ausgesprochen gute Angewohnheit.

Einstein auch – der drängelt immer so mit seinem Kopf, dass Peti schon echt immer aufpassen muss, dass er nicht ihre Finger frisst.

Also ist eigentlich hier alles ok. Wenn da nur nicht immer mal wieder so doofe Krankheiten wären. Erst hat es ja unseren Gipsy erwischt – der war nuuuuur müde – also wirklich nur. Noch doller als sonst schon. Schwupps musste er in eine von diesen Kisten und wurde zum Tierarzt gebracht. Danach ging es erst einmal wieder eine Woche gut – dann das ganze Drama wieder von vorn. Also – wieder Tierarzt. Aber diesmal ging das echt schnell mit dem Besuch. Die waren fix wieder da. Peti hat was von einem Tierarzt-Mobil gefaselt – aber manchmal hör ich schon gar nicht mehr richtig zu, wenn sie was erzählt *gg*. Noch eine Woche später dann wieder mit Gipsy zur Kontrolle. Und da war Einstein auch wieder dran. Dem Kerlchen war übel – und zwar soooo übel, dass er im Keller wild vor sich hin gespuckt hat. Was für ein Schweinkram. Er war auch ganz blass um seine schwarze Nase. Er musste auch wieder in diese verhasste Kiste – er mag das ja nun eigentlich so gar nicht. Auch er war schneller wieder da als sonst. Und er hat auch was von einem großen Auto direkt vor dem Haus erzählt. Da war ich ja nun ein wenig neugierig geworden. Und Gipsy und Einstein waren auch ganz schnell wieder gesund. War also wohl eine gute Sache dieses komische Auto vor der Tür. Ich hab noch extra aus dem Küchenfenster geguckt, aber ich hab nichts gesehen, was anderes war als sonst.

Und dann – Ihr glaubt es nicht - dann war ja wohl der Bock fett. Bisher hab ich ja immer gedacht, Ihr hättet einen tollen Platz für mich ausgesucht damals. So hier in Katzenhausen, mit reichlich Kuschelplätzen und so. Aber das war echt der Hammer: 2 Wochen später musste ICH in diese Kiste. ICH – ARAGON !!! Ist das zu fassen? Natürlich nicht, da werdet Ihr mir zustimmen. Ich hab schon in der Kiste ordentlich Ramba-Zamba gemacht. Careful sass neben mir auch in einer Kiste, sie war ganz ruhig, was mich nur noch mehr aufgeregt hat. Aber es half nichts – ich hab gekratzt und gejammert, die haben mich einfach nicht wieder raus gelassen. Dann wurde die Kiste mit mir drin hoch gehoben und raus getragen. Und dann sollte ich plötzlich wieder raus aus dem Ding. Aber nicht mit mir. Nun wollte ich nicht mehr.

Ich hab mich festgekrallt ohne Ende. Aber Menschen können so fies sein. Die haben einfach das Dach von der Kiste abgemacht. Wenn ich das man vorher gewusst hätte, dass das geht. Aber nun war es zu spät. Da saß ich nun mit einem Kuschelkissen unter dem Hintern auf einem Tisch. Auf beiden Seiten neben mir standen Peti und Michi, und vor mir stand eine Frau, die ich nicht kannte – und die ich auch gar nicht kennen wollte. Die hat dann rumgegurrt und gesäuselt – pah – ich hab die gar nicht angeguckt. Da kann ja jeder kommen und rumsäuseln.

Die hat dann an mir rumgetatscht – alles abgefühlt, mir blöde Metallteile an die Brust und den Bauch gehalten. Hat mich hin und her gewendet, als wenn ich ein Stück Fleisch im Napf wäre. Und die gaaaaanze Zeit hat sie gesabbelt. „Oh, was für ein toller Kater! (War klar, bin ja auch ICH) Tolles Fell hat er! (Auch klar, ich achte ja auch auf mein Aussehen) Hier hinten haben wir aber ein wenig Zahnstein (Bis dahin wusste ich gar nicht, was das ist. Aber nun weiß ich, dass man das abmachen kann L) Und Peti hat fleißig mitgeschnackt. Dann hat die Tante mir auch noch in die Ohren geguckt. Boaaaah – da war ich echt schon etwas ungehalten.

Ich hab zwischendurch immer mal Michi angeguckt, der ganz still neben mir stand – aber der hat mir auch nicht geholfen. Und dann kam meine große Stunde – ich sollte mich an die Kante von diesem doofen Tisch setzen und eine Pfote lang machen. Pah – KLING! – das waren meine Krallen an der rechten Pfote. SOOO NICHT !!!! Denen hab ich’s gezeigt. Leider gab es bei Peti und Michi leichte Kollateralschäden an den Händen und Armen – so what. Das kommt dabei raus, wenn man einen stolzen Kater zu etwas nötigen will, was der nicht will. ;-)

Ich dachte schon, dass ich es geschafft hätte, als Peti schuldbewusst murmelte: „Ach wissen Sie, dann lassen wir das mit dem Blutbild. Können wir ja später immer noch machen.“

BLUTBILD ???? Jetzt war alles klar – ich war unter die Vampire geraten. Und ich hatte keinen Knoblauch und keine silbernen Pistolenkugeln dabei. Ich mach es kurz: Sie haben noch einen Versuch unternommen – noch einmal meine Krallen zu spüren bekommen – und schwupp saß ich wieder in meiner Kiste. Hähä – nicht mit mir :D

Ihr wisst ja, dass wir Katzen sozusagen die schlausten Tiere der Welt sind – aber in dieser Situation hatte ich mich irgendwie voll verschätzt. Es war nämlich nur ein Waffenstillstand mit angeschlossener Pause. Ich hörte eine Tür klappen, dann ging die Tür zu meiner Kiste wieder auf, und ich wurde wieder auf den Tisch gesetzt. Nun war eine andere Frau noch zusätzlich da – die hat mich so festgehalten, dass ich weder ab- noch zuhauen konnte. Und Peti hat auch noch die andere Pfote festgehalten – Verräterin die !!! Ich war wehrlos – und ich musste mich ergeben. Ich sah mit einem Auge, wie MEIN Blut in ein kleines Röhrchen tropfte – es war soooo entwürdigend.

Irgendwann war es dann doch endlich vorbei. Ich durfte wieder in meine Kiste – niemals vorher hab ich mich so danach gesehnt. Dann hat die olle Ziege mir auch noch Dreamies angeboten. PAH – soll sie doch selber essen. Ich hab die Dinger gar nicht angeguckt, sondern hab mich mit dem Hintern zu den doofen Zweibeinern in die Kiste gesetzt und geschmollt.

Ich hatte gar nicht gemerkt, dass meine kleine Schwester auch da war. Die wurde jetzt auf den Tisch gehoben und musste dann das gleiche blöde Gesabbel über sich ergehen lassen. „Oh, was für eine Süße – und diese lustigen Pinsel.“ Dabei fällt mir ein, dass ich Carrie bei Gelegenheit mal fragen muss, ob man sich solche Pinsel eigentlich auch selbst machen kann. Ich hab nämlich keine *gg*.

Mehr hab ich dann nicht mitgekriegt, weil Michi mich wieder ins Haus gebracht hat. Steinchen kam dann aus seinem Versteck, und ich schwör Euch, der hat ganz fies gegrinst. Das war dann zuviel – ich bin erst mal in den Keller gegangen und hab mich geputzt. Was für ein total doofer Tag.

Careful kam dann auch irgendwann in den Keller und hat mir berichtet, dass die Vampire bei ihr auch zugeschlagen haben. Ich hatte gar nicht mitgekriegt, dass Vollmond war…. : -(

Zu guter Letzt wurde auch noch die arme, alte Bella gepackt und rausgebracht. Die hat gar kein Theater gemacht – sie hat uns hinterher erzählt, dass so ein Tierarzt-Termin gar nicht schlimm ist, sie hätte das schon oft mitgemacht. Also waren das wohl doch keine Vampire da draußen. Bisher war Tierarzt immer mit ner Fahrt in dieser ollen Brummkiste verbunden – dass das nun weggefallen war, hat mir den Abend aber trotzdem nicht verschönert.

Dann kamen diese beiden Verräter, die ich bisher immer geliebt hatte, mit Bella zusammen wieder nach Hause. Und was macht Peti? Kommt zu mir und piepst „Mein Aragonchen, siehst Du, war doch gar nicht schlimm. Nun wissen wir wenigstens, dass Du kerngesund bist.“ Hätten die mich einfach mal gefragt – das hätte ich denen auch sagen können. Aber nein – man fragt mich ja nicht!!! Ich war beleidigt, und zwar sowas von…. Ich bin nach oben gegangen und habe mich hingelegt. Und ich hab sogar in dieser blöden Kiste gelegen, in der ich vorher eingesperrt war. Da könnt Ihr mal sehen, WIE durcheinander ich war. Da lagen ja auch noch die Dreamies drin von der ollen Tante – die hab ich dann auch noch aufgefressen.

Und was war am nächsten Tag? Da hat die Vampir-Tante angerufen und gesagt, dass das Blutbild von Carrie und mir voll in Ordnung war. Hätt ich auch gleich sagen können – wenn man mich einfach nur gefragt hätte!!! Aber nein – meine Leute meinen ja, dass sie alles unbedingt schwarz auf weiß haben müssen.

Mein Trost ist nun nur, dass die Schmisse auf Petis Hand noch immer nicht richtig geheilt sind *bösegrins*. Strafe muss eben sein – wer so mit mir umgeht, soll das büßen – so !!

Nun ist das ganze Theater schon wieder eine Woche her, und ich werde nun wohl doch keinen Brief mehr an Catzesty International schreiben. Was soll’s. Eigentlich ist es hier ja doch voll gut. Ich denke, die Strafe mit den Kratzern auf der Hand war genug. Ich hab dann noch zwei Nächte nicht in Petis Bett geschlafen, ich glaub, spätestens da hat sie begriffen, dass das mit der Vampir-Tante nicht zu ihren allerbesten Einfällen gehört.

Ihr müsst mich also nicht retten und nach Gettorf zurück holen. Ich bleib hier *gg*.

Schnurrige Katergrüße – Euer Aragon

 

 21.01.2015

Hallo liebe Nierotter,

Mensch - eigentlich müßte ich echt nen roten Kopf kriegen. Ich hab mich schon sooo irre lange nicht mehr bei Euch gemeldet.

Aber Ihr wißt ja - als „Kater von Welt“ hat man immer alle Pfoten voll zu tun. Hier das Haus hüten, auf die anderen Katzen aufpassen, damit die nicht nur Blödsinn machen, sich um die Menschen kümmern, damit die nicht vergessen, wem sie dienen usw. usw. Natürlich muss ich auch regelmäßig das ganze Haus ablaufen, damit ich sehen kann, ob alles in Ordnung ist.

So ein Leben als Hauskater ist unglaublich anstrengend. Nur gut, dass wir hier einige Schlaf-, Kratz- und Liegeplätze haben, auf denen man mal so richtig „abhängen“ kann.

Jetzt im Winter ist es ja draußen so ungemütlich, dass ich keine Lust habe, mir einen kalten Hintern zu holen. Ihr habt ja sicher mitbekommen, dass wir seit dem letzten Sommer eine eigene Katzen-Terrasse haben, auf der unsere Menschen auch manchmal Zutritt haben. Ist alles sicher eingezäunt. Besser ist das auch, damit uns die Zweibeiner nicht abhauen können *gg*.

Und abends hat Einstein jetzt immer seinen großen Auftritt. Wenn unsere Leute die Tür noch einmal aufmachen, um zu lüften, flitzt er blitzschnell raus und setzt sich in eine Ecke. Ich wette, er grinst dann immer ein wenig hämisch, weil „dunkler Kater auf dunkler Terrasse“ ist echt eine Herausforderung für unsere Leute. Ihr Zweibeiner könnt ja viel schlechter gucken als wir, wenn es dunkel ist. Einstein hat jedenfalls immer einen Heidenspaß.

Manchmal macht Careful auch mit. Meine kleine Schwester ist immer noch fast so durchgeknallt wie damals, als sie hier eingezogen ist. Ich bin natürlich ganz vernünftig, weil ich ja schon 8 Jahre alt bin. Wow - die Zeit vergeht aber auch, was?

Ich freu mich jedenfalls schon auf die Zeit, wenn das Wetter wieder schöner wird. So draußen auf der Terrasse zu liegen, ist nämlich echt cool. Ich hab das all die Jahre schon geahnt, als ich immer drinnen vor der Tür gesessen und rausgeguckt hab. ENDLICH können wir jetzt auch mit unseren Leuten zusammen raus.

Letzten Sommer, als es soooooo warm war, durften wir immer noch lange draußen bleiben. Und im Dunklen ist das ja sowieso noch viel besser als im Hellen. Und da fliegen immer Tiere rum, die man fangen kann. Oder - na ja - vielleicht sollte ich besser sagen, die man jagen kann. Alle kriegen wir nämlich doch nicht zu fassen.

Und dann ist was ganz Spannendes passiert. Da hat sich dann so ein glitschiges Tier hier in den Keller geschlichen und da rum gelungert. ABER NICHT MIT UNS!!!! Wir haben den sofort gestellt und gemeinschaftlich mit ihm gespielt. Leider war der nicht so unkaputtbar wie unsere anderen Spielzeuge. Er wollte dann nicht mehr mitspielen - blödes Ding. Wir hatten dann auch gar keinen Spaß mehr an ihm und haben ihn da unten im Keller liegen gelassen. So ein Langweiler….

Careful wartet immer noch darauf, dass mal wieder so ein Federtier zu uns rein kommt. Wie damals auf dem Balkon. Darauf kann sie bestimmt lange warten. Aber wir Katzen sind ja geduldig, jetzt warten wir erst einmal auf den nächsten Sommer.

Ach, und dann muss ich Euch ja noch etwas erzählen. Neulich hat Peti mich wieder ausgetrickst. Ich hätte es eigentlich ahnen können. Sie ist morgens ziemlich früh aufgestanden. Und dann kam Besuch. So eine Zweibeinerin, die uuuuunbedingt welche von uns Katzen sehen wollte. Na ja - ich kenn das ja schon. Wenn hier Besuch kommt, wollen die immer einen von uns sehen. Careful und Einstein machen das ja immer ganz geschickt. Schwupp - und sie sind verschwunden. Mich hat meine Neugier getrieben - ich musste unbedingt sehen, wer das war. Und Gipsy ist sowieso nicht schnell genug, um zu verschwinden. Außerdem schmeißt er sich ja immer an Zweibeiner ran - könnt ja sein, dass die Bonbons dabei haben.

Und dieser Besuch hatte Bonbons mit. Ich bin dann auch mal hingegangen und hab „guten Tag“ miaut. Die war ganz nett - und wie gesagt, sie hatte Bonbons mit. Die waren zwar nicht so ganz nach meinem Geschmack, aber man muss ja auch mal damit zufrieden sein, wenn die Leute überhaupt was mitbringen.

Und dann ist die Besuchstante mit Peti weggefahren!!! Und wieder mal hat mich niemand gefragt, ob ich mit wollte. Ich meine, ich hätte nicht mitfahren wollen, aber sie hätte mich ja wenigstens mal fragen können, oder?

Ich wette, die war bei Euch. Sie hat nämlich ganz interessant nach Katzen gerochen, als sie wieder nach Hause kam. Einstein und Careful meinten auch, das hätte ganz nach unserem alten Zuhause gerochen. Wir sind also schon zu dritt - wir können uns nicht irren!!!

Nun bin ich schon die ganze Zeit am Überlegen, ob ich mich nächstes Mal heimlich in ihre Tasche schummel, wenn sie wieder Anstalten macht, weg zu fahren.

Auf jeden Fall dachte ich mir, dass das mal wieder eine gute Gelegenheit ist, Euch was zu schreiben.

Ich hab mir neulich mal wieder in aller Ruhe Eure Seite angeguckt. Alle Würfe hab ich mir angesehen. Peti sagt, sie hätte fast alle von den Kitten live gesehen. Dabei hat sie doch aus drei Würfen selbst Katzen zu Hause - aber Menschen sind ja sehr eigen bei sowas. Und dann hab ich gesehen, dass Ihr ja jetzt schon einmal durch seid mit dem Alphabet, so von Aragon bis Zebulon.   Dann fangt Ihr wieder von vorne an, wenn neue Kitten kommen? Wird es denn auch wieder einen Aragon, eine Careful und einen Einstein geben?

Nö - oder? Ich finde schon, wir sind so einmalig, uns gibt es nur ein einziges Mal. Auch, wenn das schon so lange her ist, dass wir bei Euch gewohnt haben.

Also Leute - ich bau auf Euch - es kann nämlich nur EINEN geben *lach*

Schnurrige Katergrüße - Euer Aragon.

Liebe Katzengrüße von Careful

und

Relativ liebe Grüße von Einstein

ach ja - und von Gipsy und unseren Leuten soll ich auch Grüße ausrichten. Ich bin ja brav, also mach ich das dann mal.

 .................Fortsetzung folgt

 
Heute bekamen wir unser gedrucktes Exemplar von Aragon´s
 Tagebuch per Post. Vielen Dank Petra, es ist wirklich klasse geworden.
Sollte jemand Interesse haben dieses Erstlingswerk zu erwerben, so kann er es
bei
Amazon.de oder auf http://www.petra-leisner.de bestellen.
 

Durch klick auf das Bild gelangen Sie direkt zu dem Buch bei Amazon

 

 
Ihr könnt mir auch gerne was in das Gästebuch der Nierotter schreiben, das lese ich abends immer.. 

 

 

 




Copyright(c) 2008 P.Leisner . Alle Rechte vorbehalten.